Montag, 1. April 2013

Häufchenerkennung

Vor einigen Tagen hat Frauchen einen Brief von der Stadt erhalten. Die wollen eine Häufchenerkennung durchführen und dafür brauchen sie meine DNA. Frauchen schaute nicht schlecht aber was bleibt uns anderes übrig als dem nachzukommen? Schließlich haben wir nicht das Geld, um diesen Test zu verweigern.


Die Stadt war so freundlich und hat alles mitgeschickt, sogar eine Anleitung für die Entnahme der Probe:

Leider bestand Frauchen drauf, eine Speichelprobe zu entnehmen ich hätte lieber ins Röhrchen gek*****:

Nun wird das ganze eingetütet und an die Stadt geschickt. Ich bezweifle, dass die damit ihre Kassen füllen kann, schließlich kostet allein das Anlegen der Datenbank pro Hund 200€. Hinzu kommen dann noch die Testkosten. Die Häufchenerkennung war schon 2009 Thema einer fränkischen Kleinstadt, die dieses Verfahren dann doch nicht eingeführt hat. Ich bin glücklich, dass meine Stadt dieses Testverfahren auch nicht einführt und es sich lediglich um die Fantasie meines Frauchens handelt um euch in den April zu schicken.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Dein Kommentar wird nach Freigabe sichtbar :)